Pferdepsychologie Linda Schüller

Workshop „Pferde sicher führen“

Termin in Planung – lass dich per Email vormerken!

Viele Probleme beim Reiten wie Durchgehen oder Widersetzlichkeiten haben ihren Ursprung gar nicht beim Reiten selbst, sondern entstehen viel früher.

Bereits wenn ich die Wiese oder den Stall betrete, überprüft mein Pferd mich und meine Absichten, meinen Energie Level, meinen Grad der Anspannung und hat eine erste Idee davon, wie sehr ich im Hier und Jetzt bin und wie gut meine heutigen Führungsqualitäten sind.
Diese Führungsqualitäten sind die Basis der Zusammenarbeit mit dem Pferd und haben nichts mit Dominanz oder gar der „Chef-Frage“ zu tun, sondern eher mit Weitsicht und Charakter.
Bist du bereit, dir selbst den Spiegel vorzuhalten, damit dein Pferd dich besser verstehen kann?

Komm in meinem Workshop und erfahre, worauf es im Umgang mit dem Pferd ankommt, damit es sich wohl und sicher bei dir fühlt.

Aus dem Inhalt:

Ein Pferd am Strick halten kann jeder – zumindest so lange, bis etwas Unvorhergesehenes passiert!

In meinem Workshop „Pferde führen“ erfährst du die 5 effektivsten Strategien, dein Pferd sicher von einem Ort zum anderen zu führen.
Wir besprechen nicht nur Problemverhalten wie Losreißen oder Stehenbleiben, sondern auch wie du dein Pferd entspannt von der Wiese holst. Du lernst darüber hinaus Techniken, wie du dich und dein Pferd vor den anderen Herdenmitgliedern schützen kannst.

Der Workshop findet ohne Pferd statt. Es wird zunächst einen theoretischen Teil geben, der anschließend durch praktische Übungen vertieft wird. Mein Ziel ist es, dass du zukünftig auftretende Schwierigkeiten im Vorfeld erkennen und vermeiden kannst.

Für wen eignet sich dieser Workshop?

Der Workshop „Pferde sicher führen“ eignet sich sowohl für Hobbyreiter, aber auch für Menschen, die beruflich mit Pferden zu tun haben: Angestellte in Pensionsbetrieben, Huforthopäden oder Hufschmiede, die Kundenpferde von der Weide holen müssen, Physiotherapeuten etc., genauso wie für Eltern, deren Kinder reiten möchten und die sich selbst am Reitstall noch unsicher fühlen.

Dauer: Ca.3 Stunden

Anmeldung per Email an Linda@follow-that-dream.de.
Die Teilnehmerplätze sind begrenzt, die Buchung wird mit Zahlung der Teilnahmegebühr in Höhe von 45,00 Euro gültig.

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Das Mitbringen von Hunden ist auf der Reitanlage Tönisberg leider nicht gestattet.

 

Wie läuft der Workshop „Pferde sicher führen“ ab?

Hier erhälst du einen Eindruck:

Stimmen zum Workshop:

Ich kann den Workshop nur weiterempfehlen
Seit dem Workshop hat sich für mich im Umgang mit unserem Pferd so viel verändert
👍👍👍👍👍
Andrea W.

 


Hallo liebe Linda,
das Seminar gestern bei Dir war sehr schön. Ich hab soviele Tipps und Anregungen mitgenommen. Auch die Praxis gestern war klasse. Und eine so schöne Atmosphäre unter allen.
Danke für das tolle Seminar. Ich werde es weiterempfehlen:)
Herzliche Grüsse
Christel S.

 

„Wieso muss man an einem „Workshop“ zum Thema „Pferde führen“ teilnehmen? Ganz einfach, jeder meint, er kann das, aber so ist es nicht. Das was ich dabei mitgenommen habe ist einfach super. Über soooooooo viele Kleinigkeiten, macht man sich im täglichen Umgang mit Pferden gar keine Gedanken mehr und nimmt es als gegeben und „so ist das halt“ hin. Linda hat mir gestern mal wieder das unsichtbare, sichtbar gemacht. Danke dir dafür 🙂
Steffi K.

 

„Durch einen Zeitungsbericht in der lokalen Presse wurde ich auf Linda aufmerksam. Linda wurde dort als Pferdeflüsterin betitelt, die wilde Zossen zähmt. Eigentlich stehe ich ja Titeln wie „Pferde- oder Hundeflüsterer“ negativ gegenüber aber der Zeitungsbericht bzw. die Tatsache, dass Linda ein Studium über Pferdepsychologie absolviert hat und nach dem Natural Horsemanship arbeitet, hat mich neugierig gemacht. Und wie der Zufall es so will, bot sich mir die Gelegenheit, bei Linda den eingangs erwähnten Workshop mitzumachen. Hier mein Bericht dazu:

Zunächst stand natürlich viel Theorie auf dem Plan. Dass das Thema „Pferde führen“ weitreichend ist und man viele Aspekte beachten muss, ist sicher jedem klar. Wie umfangreich es sein kann, wenn man ein oder mehrere Pferde sicher führen möchte, wurde uns anhand vieler Beispiele noch einmal deutlich vor Augen geführt. Linda hatte eine breite Sammlung von Fotos mitgebracht und dazu gezielt Fragen gestellt. Nachdem wir unsere Gedanken dazu geäußert hatten, brachte uns Linda dazu, die verschiedenen Situationen auch mal aus Sicht des Pferdes zu sehen, wobei die besonderen Sinnesleistungen der Pferde Berücksichtigung fanden. So hat das Pferd ja bekanntlich völlig andere Sinnesleistungen als der Mensch; die Pferdesicht ist eine andere, Gerüche und Geräusche werden anders bzw. besser wahrgenommen und das Pferd als Fluchttier geht natürlich anders damit um.

Nachdem wir also verschiedenen Probleme, die auftreten können, durchgesprochen hatten, ging es darum, wie wir diese lösen können. Zunächst ging es um Ausrüstung und um das komplexe Thema Führung insbesondere beim Spaziergang, denn „Führen ist nicht zufälliges nebeneinander Herlaufen!“ Da es u.a. auch um innere Bilder bei der Problemlösung ging, ließ Linda uns ein Pendel ausprobieren. Ich kannte dieses Experiment noch nicht aber es klappt tatsächlich! Alle Teilnehmer waren begeistert.

Es wurden weitere Themen besprochen wie Engstellen sicher passieren, individuelle Distanzen, Witterungseinflüsse, Befindlichkeiten im Winter, Bewegungsmangel, Dunkelheit rechtzeitiges Handeln und und und ….

Um uns zu dem Thema Befindlichkeiten weiter zu sensibilieren ließ sich Linda mit Papierkügelchen bewerfen, nahm dabei aber verschiedene Haltungen ein. Die Reaktionen hierauf waren schon sehr lustig, weil wir ja nicht darauf vorbereitet waren.

Nach vielen weiteren Gesprächen, wo auch jeder Teilnehmer zu Wort kam, ging es dann zum Praxisteil.

Linda hatte in einer Halle einen Parcour aufgestellt und die Teilnehmer des Workshops sollten einmal als Pferd oder als Pferdeführer den Parcour mit einigen Aufgabenstellungen durchlaufen.

Es wurden weitere Situationen nachempfunden, wobei es dann auch um die Rangstellung und das Verhalten und Regeln innerhalb einer Herde ging.

Auch hier ging Linda wieder auf spezielle Fragen ein und konnte dem ein oder anderen Teilnehmer noch einige Tipps mit auf dem Weg geben.
Viel zu schnell war der Workshop vorbei, obwohl wir maßlos überzogen haben.
Der Workshop war für mich sehr kurzweilig und sehr informativ. Es hat allen Spass gemacht und beim nächsten Mal bin ich auf alle Fälle wieder dabei.“

Ute R.

 

Facebook
YouTube
Pinterest